Valentin Karlstadt Musäum Valentin Karlstadt Fledermaus Valentin Karlstadt Flieger
Fotopostkarte

Weiß Ferdl, Revoluzzi

1919
Weiß Ferdl, Weiß Ferdl, Revoluzzi, 1919
Künstler_in
Weiß Ferdl
Datierung
1919
Objektart
Fotopostkarte
Inventarnummer
V05645
Titel / Kurzbeschreibung
Weiß Ferdl, Revoluzzi
Werktext

Am 7. November 1918 kam es in München zur Revolution und die Räterepublik wurde ausgerufen. Die Revolution erfasste ganz Deutschland und der Kaiser musste abdanken und floh in die Niederlande. Auch der bayerische König Ludwig III. floh. Deutschland war nun Republik. Die Revolution war für Weiß Ferdl ein Schock. In seinem Revoluzzer-Lied schildert er mit einem humorvollen Unterton die Revolutionäre als wild gewordenen Pöbel, der sich an allem vergreift, was nicht niet- und nagelfest ist.

 

Im Refrain des Liedes heißt es:

„Revoluzzi lazzi lizzi lazzi holaradirum

All's drahn ma um, all's kehrn ma um

All's schmeiß' ma um!“

 

Des Revoluzzer-Lied machte Weiß Ferdl noch populärer als er schon war. Man kann Weiß Ferdl als politischen Künstler in einem volkstümlichen Mantel bezeichnen, der sich selbst als bayerischer Nationalist verstand und sich zu national-konservativen Kreisen, besonders zur NSDAP, hingezogen fühlte.

 

Im Refrain des Liedes heißt es:

„Revoluzzi lazzi lizzi lazzi holaradirum

All's drahn ma um, all's kehrn ma um

All's schmeiß' ma um!“

 

Des Revoluzzer-Lied machte Weiß Ferdl noch populärer als er schon war. Man kann Weiß Ferdl als politischen Künstler in einem volkstümlichen Mantel bezeichnen, der sich selbst als bayerischer Nationalist verstand und sich zu national-konservativen Kreisen, besonders zur NSDAP, hingezogen fühlte.

Creditline
Valentin-Karlstadt-Musäum, München
Zitiervorschlag / Permalink

Weiß Ferdl, Weiß Ferdl, Revoluzzi, 1919, Fotopostkarte, Valentin-Karlstadt-Musäum, München


https://www.valentin-karlstadt-musaeum.de/sammlung-online/objekte/objekt/weiss-ferdl-revoluzzi-6006237